Meditation in Mölln

Willigis Jäger * 1925 † 2020

In Memoriam

Meditation

Form und Tradition
Was ist der Weg?
Der Weg nach Hause
Erste Schritte gehen
Begleitung auf dem Weg

Zen-Meditation im Augustinum

Offene Sitzgruppe
Einführung
Faltblatt
 
Aktuelle Termine
Anfahrt zum Augustinum Mölln
 

Meditation

Erste Schritte gehen

Was ist wichtig?

Wer ernsthaft einen spirituellen Übungsweg gehen möchte, braucht neben einer gesunden Neugier Vertrauen, eine belastbare Motivation, Ausdauer und die Bereitschaft zu Hingabe und Aufrichtigkeit. 

Auf dem spirituellen Marktplatz gibt es viele Angebote. Suchende sollten sich ausreichend Zeit nehmen, Orte, Formen, Traditionen und Personen, denen sie sich anvertrauen wollen, auszuprobieren. Das Meditieren (Zen-Meditation, Kontemplation) lernt man nicht aus Büchern. Man muss es einfach tun.

Geeignete Orte sind u. a. die vielen lokalen Meditationsgruppen und Zentren aus der Weggemeinschaft mit Willigis Jäger.

► Willigis Jäger

► Meditationsgruppen und Zentren aus der Weggemeinschaft

Was sollte man wissen?

Meister und Lehrer

In der Zen- und Kontemplationslinie von Willigis Jäger gibt es viele autorisierte Meister/innen und Lehrer/innen.

► Lehrende der Leere Wolke Zenlinie Willigis Jäger

► Lehrende der Wolke des Nichtwissens Kontemplationslinie Willigis Jäger

Das Würzburger Forum der Kontemplation e. V. (WFdK) ist 2012 aus der von Willigis Jäger gegründeten Würzburger Schule der Kontemplation (WSdK) hervorgegangen. Alle persönlichen Mitglieder des Forums sind autorisierte Kontemplationslehrer/innen. Lehrende der Wolke des Nichtwissens Kontemplationslinie Willigis Jäger können auch Mitglied im Forum werden.

► Mitglieder des Würzburger Forums der Kontemplation e. V. (WFdK)

Wenn wir im Alltag von Meistern und Lehrern sprechen, dann meinen wir damit in der Regel Menschen (m/w), die in ihrem Fach oder Beruf ein hohes Maß an Wissen und Fertigkeiten erworben haben. Dies befähigt sie dann dazu, dieses Wissen und diese Fertigkeiten in Schulen, Universitäten und Werkstätten an andere Menschen weiterzugeben, das heißt sie zu schulen oder auszubilden.

Bei spirituellen Meistern und Lehrern ist das anders. Sie vermitteln auf dem spirituellen Übungsweg kein Wissen und keine Fertigkeiten. Sie zeigen den Menschen, wie man meditiert und wie man am besten mit Schwierigkeiten umgeht, die beim Meditieren auftauchen können. Wichtiger ist aber noch, dass sie Menschen, die sich für einen spirituellen Übungsweg entschieden haben, immer wieder neu für die Übung motivieren und ihnen in Einzelgesprächen (Dokusan) den Weg zurück zur Übung weisen.

Schüler

Nach einer Zeit der Suche ist es gut, wenn sich der oder die Übende für einen Ort und eine Lehrperson entscheidet, an dem und bei der dann für einen längeren Zeitraum intensiv geübt werden kann.

Bei längeren Übungseinheiten (Sesshin, Kontemplationskurs) bieten in der Regel tägliche Gespräche mit der Lehrperson (Dokusan, Einzelgespräch) Gelegenheit, die eigene Übungspraxis anzuschauen und gegebenenfalls zu korrigieren. Dafür muss man nicht Schüler oder Schülerin sein.

Wer Schüler oder Schülerin werden möchte, muss die betreffende Lehrperson darum bitten. Ist die Lehrperson einverstanden, begründet dies ein gegenseitiges Versprechen auf Zeit, den Übungsweg in einem besonderen Vertrauensverhältnis gemeinsam weiterzugehen. Dieses Versprechen wird von beiden Seiten in voller Freiheit begründet und kann in gegenseitigem Einvernehmen auch jederzeit wieder gelöst werden.

Die Annahme als Schüler oder Schülerin kann abhängig von der jeweiligen Lehrpersonen mit einer kleinen Zeremonie verbunden sein. Besondere Vorteile hat man durch eine Schülerschaft nicht.

Schüler oder Schülerinnen sollten in regelmäßigen Abständen, am besten einmal im Jahr, an den Sesshin/Kontemplationskursen ihrer jeweiligen Lehrperson teilnehmen.

Es gehört zu den Grundsätzen unserer Schule, dass es bei der Begleitung auf dem spirituellen Weg zwischen Meistern/Lehrern und Schülern zu keinem Abhängigkeitsverhältnis kommt.

Meditationsgruppen und Zentren

Aus der Weggemeinschaft mit Willigis Jäger sind in Deutschland und in Europa viele lokale Meditationsgruppen und einige spirituelle Zentren hervorgegangen. In ihnen wird regelmäßig Zazen oder Kontemplation geübt. Die lokalen Gruppen werden von autorisierten Lehrpersonen oder von Menschen geleitet, die in der Regel eine langjährige Meditationserfahrung haben.

Am Anfang des eigenen Weges kann es sehr hilfreich sein, zunächst für ein oder mehrere Jahre Sitzerfahrung in einer solchen lokalen Meditationsgruppe zu sammeln.

► Meditationsgruppen und Zentren aus der Weggemeinschaft 

◄ zurück ▲ zum Seitenanfang